Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB

 

Teilnahmevorraussetzungen

·       Voraussetzung für die Teilnahme eines Hundes an den angebotenen Kursen ist ein gültiger vollständiger Impfschutz (wie er dem Alter des Hundes entsprechend möglich ist). Der Impfpass ist der Hundetrainerin zu Beginn eines Kurses vorzulegen. Wir weisen darauf hin, dass auch geimpfte Hunde sich (mit z. B. Husten) anstecken können!

·   Die Teilnehmer verpflichten sich, nur mit einem gesunden Tier, das kein Ansteckungsrisiko für andere Personen oder Tiere darstellt, ungezieferfrei ist und den Anforderungen des Unterrichtes körperlich gewachsen ist, an den Trainingsstunden teilzunehmen. Hunde mit Bewegungsstörungen (z.B. Lahmheiten) können nicht an der Stunde teilnehmen, sondern sollten erst einer tierärztlichen Untersuchung unterzogen werden.

·       Es wird eine gültige Haftpflichtversicherung für den Hund empfohlen.

 

Ausrüstung zum Unterricht

·       Beim Unterricht ist festes Schuhwerk zu tragen.

·       Halsband und eine Leine (keine Flexileine). Leine und Halsband sind auf ihre Funktionstüchtigkeit vom Teilnehmer zu überprüfen.

·       Leckerlies, die dem Hund schmecken

 

Zahlung der Kursgebühren

·       Die Unterrichtsgebühr für die angebotenen Stunden und/oder für die gesamte vereinbarte Unterrichtszeit ist am ersten Kurstag fällig (vorher per Überweisung oder am ersten Kurstag in Bar).

·       Bei telefonischer Anmeldung wird die vorherige Kenntnisnahme der AGB auf der Homepage gustis-hundeschule.de vorausgesetzt.

 


Absage des Unterrichts durch die Hundeschule

·      Der Unterricht findet in der Regel bei jedem Wetter statt. Sollten die Witterungsbedingungen unzumutbar sein, wird der Unterricht rechtzeitig abgesagt. In diesem Fall wird die Unterrichtsstunde für Teilnehmer der Kurse nachgeholt; für Abonnenten nicht.

·       Die Hundeschule behält sich vor, Kurse bei zu geringer Teilnehmerzahl angemessen zu kürzen oder zu verlegen.

·      Die Hundeschule behält sich vor, in dringenden Fällen Unterrichtsstunden abzusagen. In diesen Fällen wird die Unterrichtsstunde für Teilnehmer der Kurse nachgeholt; für Abonnenten nicht.

 

Dauer der Unterrichtsstunde

·       Eine Unterrichtsstunde dauert 55- 60 Minuten. Verspätungen des Kunden gehen zu dessen Lasten und berechtigen nicht zur Verminderung der Vergütung.

·   Vereinbarte Unterrichtstermine für Einzelstunden und Gruppenstunden müssen spätestens 24 Stunden vor Beginn abgesagt werden. Nicht rechtzeitig abgesagte Unterrichtsstunden werden voll angerechnet. Bei allen Kursen mit vorgegebener Dauer werden versäumte Stunden und Fehlzeiten nicht erstattet. Ein Rücktritt vom gebuchten Kurs ist bis eine Woche vor Beginn des Kurses kostenfrei möglich. Danach ist keine Erstattung möglich.

·       Wird ein Teilnehmer oder sein Hund während der Kurszeit krank, oder eine Hündin heiß, so kann das Team nach Ende dieser Ausfallszeit den Kurs fertigführen. Sollte der betroffene Hund nach der Ausfallszeit altersmässig nicht mehr in den gebuchten Kurs hineinpassen, werden die Gebühren der nicht verbrauchten Stunden auf die Gebühren eines weiterführenden Kurs angerechnet. Die diesbezüglich entrichtete Gebühr für den Kurs kann nicht anteilig zurückgefordert werden. Kursgebühren, die ein Jahr lang nicht in Anspruch genommen wurden, verfallen.

  

 

Haftungsausschluss

 

·       Jeder Teilnehmer ist für seinen Hund verantwortlich. Er ist haftbar für alle Schäden/Verletzungen, die während des gesamten Aufenthaltes in der Hundeschule (nicht nur während des Kurses, sondern auch bei Begrüßung/Verabschiedung vom/zum Kurs und in den Pausen) und auch auf dem Weg dorthin durch ihn oder seinen Hund entstehen.

·       Für jeden teilnehmenden Hund sollte (im eigenen Interesse) eine gültige Haftpflichtversicherung abgeschlossen sein.

·       Die Hundeschule haftet nicht für Personen-, Sach-, oder Vermögensschäden, die durch mitgeführte Tiere entstehen, sowie Schäden an den mitgeführten Tieren und den Diebstahl/Verlust der Tiere.  Weiterhin besteht keine Haftung der Hundeschule für Personen- und Sachschäden sowie Diebstahl/Verlust während des Aufenthaltes in der Hundeschule.

·       Die Hundeschule übernimmt keinerlei Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die dem Hundehalter oder seinem Hund oder Begleitpersonen durch die Anwendung der gezeigten Übungen, durch Eingreifen der Ausbilderin, den Freilauf der Hunde, Rangeleien von eigenen bzw. fremden Hunden beim Freilauf, durch die Nutzung von Geräten, infolge der Teilnahme am Unterricht entstehen. Alle Begleitpersonen sind durch den Hundehalter von dem Haftungsausschluss in Kenntnis zu setzen.

·       Werden Hunde auf dem Übungsgelände abgeleint um miteinander spielen zu können, so handelt jeder Hundebesitzer eigenverantwortlich. Die Hundeschule haftet nicht für Schäden an Hund oder Mensch.

·       Dies gilt insbesondere für die Spielrunden während der Übungsstunde in den Kursen.

·       Schwangere Frauen handeln auf eigene Gefahr beim Betreten des Übungsgeländes
       zum Übungsbetrieb und/oder Spielrunden.

      

·       Das Mitbringen von Kindern ist grundsätzlich erlaubt, jedoch muss sich jederzeit ein
      Erziehungsberechtigter beim Kind aufhalten. Eltern haften für ihre Kinder.

·     Kindern unter 12 Jahren ist der Aufenthalt auf dem Übungsgelände während des Hundefreilaufs untersagt. Insbesondere bei den Spielrunden dürfen sich keine Kinder unter 12 Jahren auf dem Freilaufgelände befinden.

·       Kindern unter 16 Jahren ist der Aufenthalt und die Teilnahme an den Übungsstunden nur in Begleitung und Aufsicht eines Elternteils gestattet, oder bei entsprechender Einverständniserklärung der Eltern zulässig.

·      Das Begehen und Erklettern der Übungsgeräte (Hundesportgeräte) ist für alle Personen untersagt, insbesondere für Kinder. Eltern haften für Ihre Kinder.

·       Begleitende Kinder/Jugendliche sind von den Eltern zu beaufsichtigen.

·      Die Teilnahme an Trainings-, Agility-, Spazier- oder Beratungsstunden erfolgt auf eigenes Risiko.

 

Freigang

·      Auf dem Gelände der Hundeschule und während der Übungsstunden herrscht generell Leinenzwang. Die Hunde dürfen erst auf ausdrücklichen Hinweis des Ausbilders/-in abgeleint werden.

·       Sofern es für die Ausbildung notwendig ist, den Hund von der Leine zu lassen, wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dabei die gesetzlichen Bestimmungen gelten. Die Hundeschule kann nur empfehlen, den Hund für die eine oder andere Übung frei zu lassen. Der Halter handelt eigenverantwortlich und trägt selbst das Risiko einer etwaigen Ordnungsstrafe.

 

Ausschluss einer Erfolgsgarantie

·      Der Erfolg der Unterrichtsstunden hängt vor allem von den Teilnehmern und den teilnehmenden Hunden ab, deshalb gibt die Hundeschule keinerlei Erfolgsgarantie.

 

Allgemeines

·       Die Hundeschule behält sich vor, die Unterrichtsanforderungen den körperlichen Vorraussetzungen und dem Alter der Tiere anzupassen.

·       Die Hundeschule behält sich vor, die Örtlichkeiten für die Trainingsstunden des Einzelunterrichts und des Gruppen-unterrichts individuell zu bestimmen.

·       Die Hundeschule behält sich vor, etwaigen, vom Halter/Hundeführer geforderten Einsatz spezieller Hilfsmittel abzulehnen.

·    Die Hundeschule behält sich vor, Hunden, die nicht für den Gruppenunterricht geeignet erscheinen, die Teilnahme zu verweigern. In diesem Falle besteht selbstverständlich die Möglichkeit durch Einzelunterricht den Hund auf die Teilnahme am Gruppenunterricht vorzubereiten.

·       Teilnehmern die aufgrund ihres Verhaltens vom Unterricht ausgeschlossen werden, wird die Kursgebühr nicht erstattet.
Das gleiche gilt, wenn der Teilnehmer aus eigenen Gründen den Kurs abbricht.

·    Die Hundeschule veröffentlicht teilweise selbst aufgenommene Fotos auf der Homepage. Jeder Teilnehmer stimmt, mit der Inanspruchnahme einer Leistung der Hundeschule, der Veröffentlichung zu.

·       Die Nichtigkeit/Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB berührt nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen.